Uga im Lanzarote-Lexikon

In dem kleinen Dorf Uga leben nur etwas mehr als 750 Menschen. Es befindet sich im Süden von Lanzarote und ist der Vorort des Dorfes Yaiza. Ganz in der Nähe befindet sich das bekannte Weinanbaugebiet “La Geria” nahe dem Timanfaya-Nationalpark. Uga wurde ebenso wie der Nachbarort Yaiza durch die starken Vulkanausbrüche zwischen 1730 und 1736 fast komplett zerstört. Allerdings haben die Dorfbewohner ihre Heimat danach mit sehr viel Liebe zum Detail wieder aufgebaut. Uga zeigt sich heute typisch kanarische. Es gibt fast ausschließlich nur weiß getünchte Häuser in kubischer Form, die Duplex-Bauten genannt werden. Die meisten Vorgärten sind bunt bepflanzt und bieten traumhafte Farbtupfer in der sonst eher kargen und tristen Vulkanlandschaft. In Uga befindet sich zudem das Zentrum der lanzarotischen Dromedarzucht. Jeden Tag werden bis zu 100 Tiere durch einen extra für sie geschaffenen Tunnel getrieben, der sich am Rande des Timanfaya-Nationalparks befindet. Hier können Touristen auf dem Rücken eines Dromedars durch den Park reiten.

Unbedingt besuchen sollte man auch die bekannte Lachsräucherei „Ahumaderia Uga“ die sich an der Hauptstraße des Dorfes befindet. Aus Schottland und Norwegen werden die Lachse importiert und dann hier geräuchert. Das Geschäft wurde in den 1970er Jahren von einem Ehepaar aus Deutschland eröffnet. Seit 1990 ist es in Händen eines spanischen Paares.

Bekannt ist Uga auch wegen der Ringkampfschule, die sich hier befindet. Die Schüler lernen hier den typisch kanarische Ringkampf “Lucha Kanaria”, der von den Ureinwohnern der Insel, den Guanchen, abstammt. Bei der gesamten kanarischen Bevölkerung ist dieser Ringkampf sehr beliebt. Allein auf den kanarischen Inseln gibt es zwischen 4.000 und 5.000 aktive Ringer. Die Profikämpfe werden im spanischen Fernsehen übertragen und sind fast so populär wie hierzulande der Fußball.

In diesem Artikel wird das Thema Uga behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum