Masdache im Lanzarote-Lexikon

Der kleine Ort Masdache befindet sich im Zentrum der Kanarischen Insel Lanzarote, inmitten dem bekannten Weinanbaugebiet La Geria. Eigentlich handelt es sich hierbei nicht direkt um ein Dorf, denn es gibt unheimlich viele gepflegte Häuser, Appartements und Ferienwohnungen. Diese liegen auch noch sehr von voneinander verstreut. Im Zentrum befindet sich die kleine und sehenswürdige Dorfkirche. Sie bilden den Mittelpunkt bei zahlreichen Sommerfesten. Und an denen mangelt es Masdache nicht, vor allem im August ist das Dorf aus Rand und Band, wenn das jährliche Dorffest stattfindet. Aber auch in der restlichen Sommerzeit gibt es im Dorf beinahe täglich etwas zu feiern.

Daneben kann man hier von einer wunderschönen Natur zehren und zahlreiche Spaziergänge und Radtouren unternehmen. Die ausgedehnten Weinberge bestimmen das Bild in dieser vulkanischen Landschaft. Die Weinreben werden hier typischerweise im Trockenfeldbau angebaut. Von den leckeren Tropfen kosten kann man in den zahlreichen gemütlichen Bodegas, die sich in der Umgebung von Masdache befinden. Sie laden jeden Weinliebhaber zum Verweilen ein. Man sollte aber schon über eine recht gute Kondition verfügen, denn das weite Umland des Dorfes ist recht gebirgig und nicht umsonst bei vielen Radsportlern beliebt, die hier für den „Ironman Lanzarote“ Trainieren, der immer im Mai stattfindet. Neben dem „Ironman Hawaii“ gilt er als der härteste Wettkampf dieser Art. Erschwert werden die Bedingungen beim Rennen durch die teilweise sehr steilen Anstiege und den Wind.

Wer weniger sportbegeistert ist, kommt dennoch auf seine Kosten, denn rund um die Ortschaft befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Denkmal „Monumento al Campesino“ vom Künstler César Manrique. Es symbolisiert die Bedeutung des Wassers für die Inselbewohner. Direkt an diesem Denkmal befindet sich ein kleines, aber sehr interessantes Museum, dass man sich nicht entgehen lassen sollte.

In diesem Artikel wird das Thema Masdache behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum